Kontakt

24h-Schaden-Hotline

Acht Methoden, um einen kleinen Hausbrand zu bekämpfen

Hausbrände können verheerend sein, wenn sie ausser Kontrolle geraten. Aber keine Panik: Sie können einiges unternehmen, um einen kleinen Brand zu löschen.

Aber Sie müssen gut vorbereitet sein und die richtige Ausrüstung zu Hause zu haben. Sie benötigen: 

 

1. Feuerlöscher 

Ein Feuerlöscher scheint auf den ersten Blick das beste Mittel gegen einen Brand zu sein. Aber wussten Sie, dass der falsche Feuerlöscher einen Brand verschlimmern kann?

 

Schaumfeuerlöscher beispielsweise dürfen nicht bei einem Friteusenbrand eingesetzt werden. Wasserfeuerlöscher dürfen hingegen nicht bei brennendem Speiseöl oder Elektrogerät angewendet werden. Im Allgemeinen eignen sich die meisten Feuerlöscher nicht für Brände in der Küche. Gewisse Feuerlöscher können aber bei einem kleinen Brand im Wohn- oder Schlafzimmer die richtige Wahl sein. Die meisten Feuerlöscher dürfen nämlich bei Wohntextilien und Teppichen eingesetzt werden.

 

Bevor Sie also einen Feuerlöscher kaufen, sollten Sie prüfen: Wozu kann ich ihn einsetzen und wozu nicht? Und wenn wirklich einmal ein Brand ausbricht? Dann sollten Sie zuerst die Ursache identifizieren – und anschliessend sicherstellen, dass Sie den richtigen Feuerlöscher haben. Und vergessen Sie nicht, den Feuerlöscher ausser Reichweite von kleinen Kindern aufzubewahren.

 

2. Löschdecke 

Feuerlöschdecken sind die beste Wahl bei Fett- oder Elektrobränden (wozu sich die meisten Feuerlöscher nicht eignen) – sie unterbinden nämlich die Sauerstoffzufuhr. Sie können die Löschdecke auch über einen Menschen werfen, falls seine Kleidung Feuer gefangen hat. Sie können die Löschdecke an der Wand befestigen oder in einem Schrank aufbewahren (der im Notfall leicht zugänglich sein sollte).

 

Kaufen Sie Ihre Feuerdecke von einem vertrauenswürdigen Händler, der sich mit Brandschutz auskennt. Vermeintliche Schnäppchen sollten Sie meiden – diese sind wahrscheinlich nicht so effektiv. 

 

3. Backpulver und Salz 

Es mag viele überraschen: Backpulver und Salz sind wirksame Mittel zur Brandbekämpfung. Dies gilt insbesondere bei Fettbränden, wie Speiseöl, das Feuer gefangen hat. Backpulver reicht bei einem sehr kleinen Brand, da es bei Hitze Kohlendioxid freisetzt, welches das Feuer erstickt. Wenn der Brand aber bereits grösser ist, müssen Sie Salz einsetzen. Sie sollten also beim Kochen Backpulver und Salz immer in Reichweite haben.

 

4. Feuchtes Tuch

In der Küche sollten Sie stets ein Tuch in Griffweite haben, das Sie im Notfall befeuchten und über einen kleinen Brand werfen können. Feuchte Tücher unter Türen und über Lüftungsschächten können zudem einen stärkeren Brand unter Kontrolle halten – und eine Rauchausbreitung verhindern. Ihre Badewanne mit Wasser zu füllen und Ihr Zuhause zu überfluten ist ein letztes Mittel, wenn ein Brand bereits grösser ist.

 

Halten Sie ein feuchtes Tuch auf Mund und Nase, wenn sich Rauch bildet. Das Einatmen von Rauch kann tödlich sein. Decken Sie also Ihr Gesicht ab und versuchen Sie, nur durch die Nase zu atmen. Denken Sie daran, dass Sie bei einem Fettbrand kein feuchtes Tuch verwenden dürfen. Hier eignet sich eine Löschdecke oder Backpulver/Salz.

 

5. Feuermelder 

Ein Feuermelder stoppt zwar keinen Brand. Er wird Sie aber frühzeitig warnen, damit Sie sich in Sicherheit bringen können. Feuermelder können entscheidend sein, wenn Sie sich in einem anderen Raum befinden oder gerade schlafen. Der Feuermelder sollte monatlich getestet werden. Falls er batteriebetrieben ist, sollten Sie diese regelmässig austauschen. 

 

6. Feuerleiter 

Wenn Sie in einer Wohnung wohnen, kann eine Feuerleiter einen wichtigen Fluchtweg bieten. In einem Notfall können Sie diese an Ihrem Fenster befestigen und ausklappen. 

 

7. Festnetztelefon oder Handy

Sollte sich ein Brand nicht umgehend löschen lassen, müssen Sie die Feuerwehr rufen. Planen Sie Ihren Fluchtweg im Voraus, damit Sie sich nach dem Anruf so schnell wie möglich in Sicherheit begeben können. Vergewissern Sie sich, dass alle Bewohner Ihres Hauses (auch die Kinder) die Telefonnummer der Feuerwehr und den Fluchtweg kennen. Denn Ihre Mitbewohner müssen sich auch alleine in Sicherheit bringen können, wenn sie von Ihnen getrennt oder verletzt wurden.

 

8. Ruhig bleiben

Brände sind beängstigend und können einen schnell in Panik versetzen. Wenn Sie jedoch für jede Art von Brand einen Plan haben, wissen Sie genau, was zu tun ist – und wann Sie besser die Feuerwehr rufen sollten.