Kontakt

24h-Schaden-Hotline

Tipps und Tricks bei Pannen mit Hybrid- und Elektrofahrzeugen

Elektro- & Hybrid-Autos mischen seit einigen Jahren den Motorfahrzeug-Markt gewaltig auf, in ihre Entwicklung wird viel Geld gesteckt. Dennoch sind sie noch immer in der Minderheit und in der Handhabung nicht ganz ungefährlich.

Wir haben mit Roland Pfister, Leiter Motor Experts bei Generali Schweiz, gesprochen.

 

Inwiefern unterscheiden sich Hybrid- und Elektroautos von Benzinern oder Dieselautos in Unfallsituationen?

Bei der Rettung/Bergung benötigen neuartige Fahrzeuge mit alternativen Antrieben vor allem einen höheren Personal- und Materialbedarf; sowie zusätzliches Wissen bezüglich des Elektroantriebes und dessen Gefahren.

 

Was sind die grössten Gefahren bei der Bergung eines verunfallten Hybrid- oder Elektroautos?

Insbesondere in der Rettungskette weicht das Vorgehen der hinzugezogenen Kräfte bei Unfällen mit Elektrofahrzeugen von Fahrzeugen mit Benzin- oder Dieselmotoren ab. Die erste Herausforderung der Rettungskräfte an der Unfallstelle ist es zu erkennen, ob es sich um ein Elektrofahrzeug handelt, damit entsprechend das Vorgehen angepasst werden kann. Das grösste Risiko beim Brand eines Elektrofahrzeuges geht von der Batterie aus. Auch Giftstoffe können austreten. Brennt eine Elektro-Autobatterie, dann folgen in einer Kettenreaktion Kurzschlüsse, die das Feuer ständig auf das Neue entfachen können. Ein Brand kann während, unmittelbar nach dem Unfall oder auch noch Tage später ausbrechen. Daher ist diesem Thema bei der Bergung der Fahrzeuginsassen, beim Transport aber auch bei der Lagerung verunfallter Elektrofahrzeuge grösste Beachtung zu schenken. Bei einem Brand kann aktuell nur mit viel Wasser gekühlt und damit ein Übergreifen des Brandes auf weitere Zellen verhindert werden. Eine in Brand geratene Zelle kann nicht gelöscht werden.

 

Deine Tipps für Lenker von Hybrid- und Elektrofahrzeugen:

  • Eine Rettungskarte oder alles was hilft zu erkennen, dass es sich um ein Hybrid- oder Elektrofahrzeug handelt, macht Sinn. In Deutschland ist zum Beispiel eine spezielle Kennzeichnung auf der Autonummer bereits Pflicht.
  • Beim Absetzen des Notrufs ist es gut, wenn man den Hinweis macht, dass es sich um ein Fahrzeug mit Hochvoltsystem handelt und die Marke, Typenbezeichnung oder die Rettungskarte sowie das Nummernschild angibt.
  • Wenn das Fahrzeug zu brennen beginnt, müssen die Insassen gerettet, ein Notruf abgesetzt und die Unfallstelle gesichert werden. Und es muss wie erwähnt mitgeteilt werden, dass es sich um ein Hochvoltfahrzeug handelt. Aber bitte nicht versuchen, das Fahrzeug selber zu löschen. Das können nur die Rettungskräfte.

 

Es gibt fünf elementare Regeln, wenn man in einen Unfall verwickelt ist oder selber verunfallt:

 

Deshalb gilt als Fahrzeuginsasse nach einem Unfall zunächst die goldene Regel "Ruhe bewahren“ und sich dann in der folgenden Reihenfolge verhalten:

  • Eigensicherung. Man prüft, ob sich die Zehen noch bewegen lassen und (leichte) Kopfbewegungen ohne Schmerzen oder Taubheitsgefühle möglich sind. Danach sind die Arme mit leichten Bewegungen an der Reihe. Als letztes prüfen, ob man in irgendeiner Form eingeklemmt ist.
  • Fremdsicherung. Befinden sich andere Personen im Auto, diese auf Zuruf nach ihrem Befinden fragen und sie dazu anhalten, die gleichen Prozeduren zu absolvieren.
  • Ausschalten der «Zündung» um sicherzustellen, dass der Stromfluss unterbrochen ist. Kurze Sichtprüfung, ob irgendwo Kabel herausstehen (nicht berühren!)
  • Verlassen des Fahrzeugs, nach Möglichkeit auf der verkehrsabgewandten Seite. Anschließend in ausreichendem Abstand auf das Eintreffen der Rettungskräfte warten.
  • Die Rettungskräfte informieren, dass es sich um ein Elektro- oder Hybridfahrzeug handelt, damit diese die entsprechenden Sicherheitsregeln berücksichtigen können.

 

Im Brandfall treten giftige Gase aus. Die Rettungskräfte benötigen Schutzmasken. Es kann zu Verätzungen, Reizungen oder Gesundheitsschädigungen durch toxische Dämpfe kommen. Dies ist bei allen brennenden Fahrzeugen der Fall. Bei Elektro- und Hybridfahrzeugen besteht aber zusätzlich noch die Gefahr von Stromschlägen. Ein Brand kann während, unmittelbar nach dem Unfall oder auch noch Tage später ausbrechen.

 

Was passiert, wenn ein Hybrid- oder Elektroauto im Wasser verunfallt? Darf ich ins Wasser gehen und helfen oder droht ein Stromschlag?

Selbst wenn das Auto nach einem Unfall im Wasser landet, drohen weder den Insassen noch den Rettungskräften eine Gefahr durch wasserbedingte Stromschläge oder Kurzschlüsse.

 

Die Motor Experts von Generali Schweiz sind ausgebildet auf die Begutachtung von verunfallten Hybrid- und Elektrofahrzeugen. Sie wissen, dass sie kontrollieren müssen, ob das Fahrzeug ausser Spannung gesetzt ist und wie sie das Fahrzeug gefahrlos begutachten können. Mit der Weiterbildung haben die Motor Experts von Generali Schweiz den Umgang mit Hochvoltsystemen kennengelernt und Massnahmen verinnerlicht, um das eigene Sicherheitsverhalten und das der Mitarbeiter in der täglichen Berufspraxis einzusetzen und zu verankern.