Kontakt

24h-Schaden-Hotline

Ergänzung zur Krankentaggeldversicherung

Finanzielle Sicherheit bei Tod und Invalidität infolge Krankheit

Neun von zehn Invaliditäts- und Todesfälle sind die Folge einer Krankheit. Doch bei Krankheiten sind die obligatorischen Leistungen aus den Sozialversicherungen bedeutend tiefer als bei Unfällen. Für die betroffenen Mitarbeitenden und ihre Angehörigen besteht eine Deckungslücke, die zu finanziellen Problemen führen kann.

 

Die Ergänzung zur Krankentaggeldversicherung verringert die Deckungslücken Ihrer Mitarbeitenden und ist damit ein wichtiger Zusatz zu den Leistungen der Sozialversicherungen. 

Ihre Vorteile

  • Steigerung der Attraktivität als sozial verantwortlicher Arbeitgeber
  • Einfache Prozesse analog KTG: Durchschnittsalter und Lohnsumme
  • Steuervorteile: Prämien als Betriebsausgaben abzugsfähig
  • Günstige Konditionen dank Kollektivvertrag
  • 5% Kombi-Rabatt bei bestehender oder gleichzeitig abgeschlossener EAK-Versicherung

Vorteile für Ihre Mitarbeitenden

  • Zusätzlicher Versicherungsschutz bei Tod und Invalidität infolge Krankheit
  • Todes- und Invaliditätsleistungen in Kapitalform als ideale Ergänzung zu den Taggeld- und Rentenleistungen der Sozialversicherungen
  • IV-Teilleistung bereits ab 25% Invalidität
  • Möglichkeit zur Vorableistung bei Erwerbsunfähigkeit (bis zu 30% der versicherten Summe)

WICHTIGER ZUSATZ ZU DEN OBLIGATORISCHEN SOZIALVERSICHERUNGEN

Für verantwortungsvolle Unternehmen, die ihre Mitarbeitenden zusätzlich absichern und ihre Attraktivität als Arbeitgeber steigern wollen, ist die Ergänzung zur Krankentaggeldversicherung COLLECTIVA Basic die richtige Wahl. Damit reduzieren sie den finanziellen Engpass, der bei Invalidität oder Tod durch Krankheit entsteht und oft gravierend ist. Denn die obligatorischen Sozialversicherungen bezahlen bei Krankheit bedeutend tiefere Leistungen als bei Unfall. Tendenziell gilt: Je höher der AHV-Lohn, desto höher die Einbusse. Die Statistik beweist, dass neun von zehn Invaliditäts- und Todesfällen auf eine Krankheit zurückzuführen sind – zum Beispiel auf Herzinfarkt, Schlaganfall, psychische oder unheilbare Erkrankungen. Aus diesem Grund bietet die Ergänzung zur Krankentaggeldversicherung im Ernstfall einen echten Mehrwert, wie das folgende Beispiel zeigt.

 

 

SO FUNKTIONIERT DIE ERGÄNZUNG ZUR KRANKENTAGGELDVERSICHERUNG – EIN KONKRETES BEISPIEL

Felix Fischer (35), arbeitet als Abteilungsleiter bei der Polsterwerk AG und verdient einen AHV-Jahreslohn von CHF 100’000.–. Die Polsterwerk AG legt Wert auf eine gute soziale Absicherung ihrer Mitarbeitenden und schliesst deshalb die Ergänzung zur Krankentaggeldversicherung COLLECTIVA Basic ab. Die CHF 192.– Jahresprämie für Felix zahlen sich aus: Er erleidet plötzlich einen Schlaganfall, seine linke Körperhälfte bleibt gelähmt. Er ist auf den Rollstuhl und meist auch auf eine Begleitperson angewiesen. Auch fällt es ihm schwer, sich lange zu konzentrieren oder an Diskussionen teilzunehmen. Seinen Beruf wird er wohl aufgeben müssen. Auf Antrag seines Arbeitgebers erhält Felix dank der Ergänzung zur Krankentaggeldversicherung bereits vor dem IV-Entscheid eine Vorableistung von 30% der Versicherungssumme, in seinem Fall also CHF 30'000.–. Damit kann er die Kosten für die Umbauarbeiten zu Hause bezahlen. Nach dem Entscheid der IV leistet Generali den Restbetrag von CHF 70'000.–.

 

 

DIE DETAILS IM ÜBERBLICK

Wie sind die Mitarbeitenden versichert?

  • Die Höhe der versicherten Leistungen beträgt 100% des jährlichen AHV-Gehaltes bis zum UVG-Maximum (Stand 2016: CHF 148‘200.–).
  • Im Todesfall infolge Krankheit erhalten die Begünstigten der Mitarbeitenden gemäss festgelegter Reihenfolge das versicherte Todesfallkapital.
  • Im Invaliditätsfall infolge Krankheit erhalten die Mitarbeitenden das versicherte Invaliditätskapital direkt (Teilleistung ab 25% Invalidität, volle Leistung ab 70% Invalidität).
  • Die Prämienbefreiung bei Erwerbsunfähigkeit ist automatisch mitversichert.

Wichtige Fragen

Mindestens fünf zu versichernde Personen ohne Gesundheitsfragebogen (vorbestandene Leiden sind ausgeschlossen).

2-5 Jahre (anschliessend stillschweigende Verlängerung um jeweils 1 Jahr).

Mittels Lohnsumme und Durchschnittsalter.

Die Höhe der versicherten Leistungen beträgt 100% des jährlichen AHV-Gehaltes, max. CHF 148‘200.– (UVG-Maximum, Stand 2016).

Zusätzliche Optionen