Kontakt

24h-Schaden-Hotline

Warnung: Betrugsfälle per E-Mail oder Telefon

Betrüger, die sich fälschlicherweise als Teil des Netzwerks der Gruppengesellschaften der Generali (Schweiz) Holding AG ausgeben, kontaktieren potenzielle Opfer per E-Mail oder Telefon. Dabei werden teilweise falsche Lockangebote platziert oder hohe Geldsummen erschlichen. So können Sie sich davor schützen.

Generali Schweiz kontaktiert Kundinnen und Kunden oder Begünstigte niemals per E-Mail oder Telefon, um Erbschaften anzukündigen oder Vorteile aus einem Versicherungsvertrag bekanntzugeben. Oft werden bei Betrugsversuchen auch besondere Angebote oder Rabatte versprochen.

 

Wenn Personen (Anwälte, Notare, Beamte etc.) Sie in dieser Form im Namen von Generali Schweiz kontaktieren und über eine beträchtliche Vorteilssumme informieren, handelt es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um einen Betrugsfall.

 

 

Generali Schweiz steht für seriöse Versicherungsberatung und schützt Ihre Daten

  • Generali Schweiz arbeitet nicht mit Callcentern zusammen, die aus dem Ausland anrufen und Rabatte oder Sonderangebote versprechen.
  • Generali Schweiz gibt keine Daten von Kundinnen und Kunden an Drittpersonen weiter.
  • Die Beraterinnen und Berater von Generali Schweiz pflegen einen persönlichen Kontakt mit ihren Kundinnen und Kunden. Sie sind entweder an den beiden Hauptsitzen beschäftigt oder arbeiten auf einer der zahlreichen Generali Agenturen in der ganzen Schweiz.

 

 

Betrügerische E-Mail: Wie reagieren Sie richtig?

Bitte melden Sie derartige Phishing-E-Mails umgehend dem Bund unter antiphishing.ch. Mit Ihrer Unterstützung können solche illegalen und gefährlichen Aktivitäten gestoppt und die Sicherheit aller gewährleistet werden.

 

 

Wichtige Hinweise:

  • Geben Sie keine persönlichen Daten oder Bankverbindungen preis.
  • Öffnen Sie keine angehängten Dokumente, da sie Viren enthalten können.

 

 

Betrügerischer Anruf: Wie reagieren Sie richtig?

Bitte melden Sie einen telefonischen Betrugsversuch umgehend der Polizei unter der Telefonnummer 117. Bitte informieren Sie auch Ihre persönliche Generali Beraterin oder Berater über den Vorfall.

 

 

Wichtige Hinweise:

  • Teilen Sie keine persönlichen Daten, Finanzinformationen oder Details zu Ihrer Versicherung mit. Wenn Sie mit Falschaussagen provoziert werden, dann gehen Sie nicht weiter darauf ein.
  • Wenn Sie jemand am Telefon unter Druck setzt, legen Sie den Hörer auf.
  • Fragen Sie nach und notieren Sie Unternehmen, Namen und Telefonnummer des Anrufers.

 

Das Merkblatt «Bei Anruf… Betrug» der Schweizerischen Kriminalprävention (SKP) enthält weitere hilfreiche Ratschläge, wie Sie mit solchen Betrugsversuchen umgehen sollten.