Kontakt

24h-Schaden-Hotline

Campingferien in der Schweiz: Campingplatz oder Wildcampen?

Aug 20, 2020.

Der Camping-Boom in der Schweiz ist grösser als je zuvor. Immer mehr Camper befinden sich auf den Schweizer Strassen und das Campingabenteuer mit der ganzen Familie wird beliebter. Dabei gibt es zwei Arten, um den Campingurlaub zu verbringen: Wir haben mit unserem Partner dem Verein Vanlife Explorer Schweiz gesprochen und zeigen Ihnen die wichtigsten Unterschiede zwischen dem Besuch auf dem Campingplatz und dem immer beliebter werdenden Wildcamping.

 

Mit dem eigenen Camper in den Urlaub zu reisen, ist eine beliebte Art der Feriengestaltung. Das Reisen mit dem Wohnmobil, selbst ausgebauten Bus oder Wohnanhänger bietet viel Abwechslung und ist für gross und klein ein naturnahes Abenteuer. Zudem hat Corona dieses Jahr dazu geführt, dass viele diese Art des Reisens für sich entdeckt haben und sich einen Camper gemietet oder gar gekauft haben. Siehe dazu auch die Berichterstattung von SRF 10 vor 10.

 

 

Urlaub auf dem Campingplatz

Während der Krisenzeit waren die Schweizer Campingplätze geschlossen. Es dauerte lange bis die beliebten Ferienstandorte erneut öffnen und Besucher empfangen durften. Kein Wunder, dass nach der Öffnung zahlreiche Campingplätze bereits über Wochen ausgebucht sind und regelrecht mit Anfragen überhäuft werden.

 

 

Vorteile des Campingplatzes für die Familie

Campingplätze sind beliebt, um mit der ganzen Familie einen naturnahen Urlaub zu verbringen. Das eigene Fahrzeug bietet viel Wohnkomfort und die einzelnen Campingplatzparzellen genügend Platz, um sich auszubreiten und den Campingtisch und Liegestuhl für ein Sonnenbad herauszuholen. Duschen, Warmwasser und Verpflegungsmöglichkeiten im Camping-Restaurant bieten zudem weitere Annehmlichkeiten für die Familie und ergänzen den Urlaub ideal. Alles in allem ein Ort, um der Natur nahe zu sein und nicht auf die gewohnten Alltagsgüter verzichten zu müssen.

 

Insbesondere beim Urlaub mit den Kindern greifen Campingplatz-Liebhaber gerne auf den örtlichen Komfort zurück. So können schmutzige Kleider gewaschen oder ebenfalls die Kinder-Spezialangebote des Campingplatzes gebucht werden. Die Kleinen finden zudem andere Spielkameraden, die den Urlaub auf dem Campingplatz noch lange in Erinnerung bleiben lässt. Dies bringt den Eltern im Gegensatz zum Wildcamping mehr Zeit zu zweit und macht den Campingurlaub erholsamer und entspannter für alle Familienmitglieder.

 

 

Corona-Campingverbot fördert das Wildcampen

Durch die späte Wiedereröffnung der einzelnen Campingplätze griffen die Schweizer Campingliebhaber auf eine andere Alternative des Campens zurück und widmeten sich dem sogenannten Wildcamping. Dabei nutzen Camper Parkplätze, Bergpässe oder einsame Stellplätze in der Natur, um dem Campen mit dem Fahrzeug oder dem sogenannten Vanlife nachzugehen.

 

Besonders beliebt ist das Wildcamping bei den selbstausgebauten und oftmals unscheinbaren Büssli. Doch auch grosse Wohnmobile wurden in dieser Zeit vermehrt gesichtet und haben das Wildcamping zum ersten Mal getestet.

 

 

Nachteile des Wildcampings in der Schweiz

Da viele Neulinge nun auch ausserhalb der Campingplätze wagten zu übernachten, entstanden in dieser Zeit auch mehr Probleme. Viele kennen die Verhaltensregeln des Wildcampings kaum und wenden deshalb dasselbe Verhalten wie auf dem Campingplatz an:

  • Aufstellen von Stühlen, Tischen und Zubehör ausserhalb des Fahrzeuges
  • Ausfahren der Marquise
  • Ausbreiten ausserhalb des Fahrzeuges: Grill, Hundedecke, Liegestuhl etc.
  • Entleeren des Abwassertanks in der Natur
  • Hinterlassen des eigenen Mülls
  • Laute Musik
  • Verrichtung des Toilettengangs in der Natur
  • Befahren von jeglichen Wiesen und naturnahen Plätzen

 

Dieses Verhalten ist beim Wildcampen nicht angebracht. Oftmals wird das wilde Campieren bloss geduldet und ist nicht explizit erlaubt. Viele Wildcamper vergessen das und breiten sich in der freien Natur aus – wie sie das vom Campingplatz gewohnt sind.

 

Dies führt allerdings zu Unstimmigkeiten und Missmut. Zudem stört dieses Verhalten Flora und Fauna und ebenfalls die Bewohner dieser Regionen.

 

 

Rücksichtsvolles Wildcampen

Damit Sie dennoch mit der ganzen Familie naturnah Campen können, sollten Sie einige Punkte beachten:

  • Kein Wildcamping in Naturschutzzonen, Nationalpärken, Jagdgebieten und Wildruhezonen
  • Camping-Verbot-Schilder beachten
  • Bei grossem Andrang eines Platzes weiterfahren und einen anderen Ort suchen
  • Keine Wiesen ungefragt befahren
  • Unauffälliges Verhalten ist überaus wichtig: Keine Stühle, Tische oder Marquisen platzieren
  • Mit Anwohner und Passanten sprechen und fragen, ob das Wildcampen stört

«Wir möchten das bewusste Reisen fördern und das Wildcampen – das Vanlife – möglichst lange erhalten. Neben Aufklärungsarbeit mit Themenvorträgen und regelmässigen Treffen leistet der Verein auch gemeinnützige Arbeit wie zum Beispiel Müllsammelaktionen.»

 

Sarah Allmayer, Vereinspräsidentin Vanlife Explorer Schweiz

Aufklärung sorgt für Nachhaltigkeit

Wie erwähnt, sind gerade beim Wildcampen die Benimmregeln besonders wichtig. Denn Wildcampen kann durchaus respektvoll und mit grosser Rücksicht zur Natur und Umwelt betrieben werden. Damit das klappt, ist die Aufklärungsarbeit von Vereinen wie unseres Partners Vanlife Explorer Schweiz von zentraler Bedeutung.

 

Sarah Allmayer, Vereinspräsidentin, hat uns im Gespräch durch die Agenda des Vereins durchgeführt. So veranstaltet der Verein regelmässig Treffen, um einerseits eine Plattform für gleichgesinnte Wildcamper zu bieten, und andererseits wichtige Themen vorzutragen und gemeinsam verschmutzte Plätze aufzuräumen.

 

 

Fazit

Das Verhalten beim Wildcamping und der Besuch auf dem Campingplatz sind sehr unterschiedlich. Obwohl sich dasselbe Wort in beiden Begriffen befindet, ist die Ausführung sehr verschieden. So bietet der Campingplatz-Besuch mehr Spielraum für Komfort und den naturnahen Urlaub in Kombination mit den herkömmlichen Alltagsgütern. Wildcamper beschränken sich hingegen auf das Wesentliche. Sie stellen die Nähe zur Natur in den Fokus.

 

Vor dem geplanten Urlaub sollten Sie sich über die individuellen Bedürfnisse im Klaren sein und entscheiden, welche Art von Campingferien zu Ihnen und der ganzen Familie passt. Doch eines haben Campingplatzferien und Wildcamping gemein: Das naturnahe Campen mit den Liebsten.

Der Verein «Vanlife Explorer Schweiz»

 

Der Verein Vanlife Explorer wurde am 30. Mai 2020 gegründet und zählt bereits nach kurzer Zeit mehr als 50 Mitglieder aus der ganzen Schweiz. Die gemeinsame Leidenschaft für Vanlife, Camping und das Erkunden der Natur steht dabei für alle im Vordergrund.

 

Ob Selbstausbauer, Dachzeltliebhaber oder Wohnmobilreisender: Der Verein ist vielseitig und offen für alle Abenteurer. Weitere Infos zum Verein finden Sie hier:

 

Webseite

Facebook-Seite

Facebook-Gruppe

Instagram