Kontakt

24h-Schaden-Hotline

Eine Klage kann teuer werden: So sind Sie im Rechtsstreit (finanziell) auf der sicheren Seite

Nov 10, 2015. Posted in Diverses

Ein Streit mit dem Vermieter oder nach einem Verkehrsunfall landet schnell vor Gericht – und kann Ihr Budget stark belasten. Neben Gerichts- und Anwaltskosten fallen häufig Gutachterkosten und bei Unterliegen eine Prozessentschädigung der Gegenpartei an. Lesen Sie, mit welchen Kosten zu rechnen ist.

Sie möchten zu Ihrem Recht kommen und die Gegenpartei vor Gericht verklagen? Dann müssen Sie nach der gesamtschweizerischer Zivilprozessordnung (ZPO) die geschätzten Gerichtskosten auslegen (Art. 98 ZPO). Ohne diesen Vorschuss wird Ihr Fall nicht vor Gericht verhandelt. Dies gilt auch, wenn Sie im Recht sind.

 

Ein Beispiel: Marco R. ist Opfer eines Verkehrsunfalles.

Marco möchte eine Schadenersatzforderung von CHF 100'000.–  einklagen. Allein die Gerichtskosten im Kanton Zürich belaufen sich in diesem Fall auf rund CHF 9'000.–. Hinzu kommt das Honorar seines Anwalts. Dieses kann mehrere hundert Franken je Stunde betragen. Sollte Marco den Prozess verlieren, dürfte die Entschädigung der Gegenpartei mit weiteren CHF 10‘000.– zu Buche schlagen. Marco hat keine Rechtschutzversicherung und zögert, ob er sich auf das Kostenrisiko einlassen soll. Er weiss, dass eine Klage erhebliche Kostenrisiken birgt – unabhängig vom Ausgang des Prozesses.

  • Verliert Marco den Prozess, muss er alles aus eigener Tasche bezahlen – die Kosten für den Prozess und die Anwaltshonorare beider Parteien. Da die vorab gezahlten Gerichtskosten zunächst nur geschätzt sind, kann nach dem Prozess eine Nachzahlung anfallen.
  • Gewinnt Marco den Prozess, erstattet ihm das Gericht den bezahlten Kostenvorschuss nicht zurück. Denn der Kläger hat gemäss gesamtschweizerischer Zivilprozessordnung (ZPO) und Strafprozessordnung (StPO) neben der Parteientschädigung auch die bevorschussten Gerichtskosten bei der Gegenpartei einzutreiben. Damit trägt Marco ein zusätzliches Inkassorisiko. Ist die gegnerische Partei zwischenzeitlich zahlungsunfähig geworden, bleibt er auf den Prozesskosten sitzen. In diesem Fall muss Marco neben den Gerichtskosten auch die vollständigen Kosten für seinen Anwalt übernehmen – und hat trotz gewonnenem Prozess zusätzliche finanzielle Verluste.

 

Die meisten Rechtsschutzversicherungen decken Streitigkeiten mit dem Arbeitgeber, dem Vermieter oder einem anderen Verkehrsteilnehmer, indem sie den Versicherungsnehmer rechtlich vertreten und die Verfahrenskosten übernehmen. Mit diesem Schutz kann sich Marco bedenkenlos auf den Prozess einlassen. Es lohnt sich also, über eine Rechtsschutzversicherung nachzudenken.