Kontakt

24h-Schaden-Hotline

Wie fülle ich die Lücken mit der Säule 3a?

Mit der Säule 3a sparen Sie für Ihr Alter. Diese private Vorsorge ist sehr beliebt, weil sie freiwillig ist und Sie damit Steuern sparen. Zudem können Sie mit der Säule 3a allfällige Vorsorgelücken schliessen. Egal ob Sie Ihre private Altersvorsorge bei einer Bank oder bei einer Versicherung abschliessen.

Die wichtigsten Fakten zur Säule 3a:

  • Sie dürfen jährlich nur einen bestimmten Maximalbetrag einzahlen. Dieser wird alle paar Jahre angepasst.
  • In die Säule 3a einzahlen können Sie nur, wenn Sie erwerbstätig sind oder Arbeitslosengelder beziehen.
  • Wenn Sie über das Pensionsalter hinaus arbeiten, dürfen Sie noch während maximal 5 Jahren in die Säule 3a einzahlen.
  • Sie können sich das Geld aus der Säule 3a frühestens 5 Jahre vor dem regulären AHV-Alter auszahlen lassen (Frauen mit 59, Männer mit 60 Jahren).
  • In Ausnahmefällen können Sie das Geld früher beziehen. Beispielsweise wenn Sie auswandern, sich selbständig machen oder Wohneigentum kaufen, das Sie selbst nutzen.

 

So sparen Sie mit der Säule 3a Steuern:

  • Den Betrag, den Sie in die Säule 3a einzahlen, können Sie von Ihrem steuerbaren Einkommen abziehen.
  • Alle Zinsen aus der Säule 3a sind steuerfrei.
  • Auf Ihr Guthaben in der Säule 3a müssen Sie keine Vermögenssteuer bezahlen.
  • Erst wenn Sie das Geld aus Ihrer Säule 3a beziehen, müssen Sie es versteuern.

So viel dürfen Sie im Jahr 2019 in die Säule 3a einzahlen:

  • Wenn Sie einer Pensionskasse angehören: CHF 6‘826.–
  • Wenn Sie selbständig erwerbend sind und keiner Pensionskasse angehören: 20% Ihres Nettoeinkommens, maximal CHF 34‘128.–
  • Wenn Sie angestellt sind, aber zu wenig verdienen, um einer Pensionskasse anzugehören: 20% Ihres Nettoeinkommens
 
Diese Beträge ändern sich jährlich. Die aktuellsten Zahlen finden Sie hier: www.ahv-iv.ch.

Säule 3a bei der Versicherung:

Ihre Vor- und Nachteile

 

Ihre private Vorsorge mit der Säule 3a können Sie bei einer Versicherung oder einer Bank abschliessen. Welche Lösung mehr Sinn macht, hängt von Ihrer persönlichen Situation ab.

 

Mit einer Versicherung in der Säule 3a kombinieren Sie zwei wichtige Dinge: Sparen fürs Alter und das Absichern von Risiken. Beim Sparen haben Sie zwei Möglichkeiten. Wenn Sie risikofrei sparen wollen, wählen Sie ein Angebot mit garantierter Höhe der Auszahlung am Vertragsende. Aufgrund der aktuell tiefen Zinsen und Garantien wird sich Ihr Guthaben aber nur wenig entwickeln. Wenn Sie auf einen Gewinn spekulieren möchten, investieren Sie besser in Anlagefonds ohne garantierte Ablaufleistung. In beiden Fällen wird Ihnen die Säule 3a helfen, allfällige Vorsorgelücken bei der Altersvorsorge zu schliessen.

 

 

Tipp: Bei Produkten mit Anlagefonds zahlen Sie den Maximalbetrag nicht aufs Mal in Ihre Säule 3a ein. Verteilen Sie ihn übers ganze Jahr hinweg. So profitieren Sie von verschiedenen Tageskursen und bezahlen insgesamt weniger für Ihre Wertpapiere. Man spricht dabei vom Cost-Average-Effekt.

 

 

Das sind die Generali Angebote

  • Klassische Lebensversicherung: Sie sparen fürs Alter und versichern sich gleichzeitig für den Fall, dass Sie erwerbsunfähig werden oder sterben. Ihre jährliche Prämie wird für zwei Zwecke eingesetzt: Ein Teil schützt Sie vor diesen Risiken, der andere wird in Anlagefonds investiert. Die Lebensversicherung gibt es mit oder ohne garantierte Ablaufleistung.
  • Risikoschutz-Versicherung: Sie versichern sich für den Fall, dass Sie erwerbsunfähig werden oder sterben. Dieses Angebot ist die günstigere Variante, weil das Sparen wegfällt. Es geht hier in erster Linie darum, diese zwei Risiken zu versichern.
  • Erlebensfallversicherung: Hier liegt der Fokus auf dem Sparen, nur die Prämienbefreiung ist immer mitversichert. Investiert wird dieser Sparteil in Anlagefonds, und auch diese Versicherung gibt es mit oder ohne garantierte Ablaufleistung.
  • Digitale Säule 3a: Diese Lösung können Sie innerhalb weniger Minuten online eröffnen. Die Säule 3a von Generali bietet Ihnen flexible Einzahlungen, eine Sparbeteiligung und tiefe Kosten. Sie eignet sich für Personen, die schon eine Lebensversicherung haben und noch mehr Steuern sparen wollen, oder für Spareinsteiger.
  • Zusatz der Prämienbefreiung: Es lohnt sich, die Prämienbefreiung bei 3a-Angeboten mitzuversichern. Wenn Sie wegen einer Krankheit oder eines Unfalls erwerbsunfähig werden, bezahlt Generali Ihre Versicherungsprämie weiter. So bekommen Sie nach Vertragsende auf jeden Fall das garantierte Kapital. Dieser Risikoschutz ist bei Banken nicht erhältlich.

 

Ihr Geld ist bei all diesen Angeboten in sicheren Händen. Das komplette Kapital ist als gebundenes Vermögen geschützt, die Überwachung liegt bei der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA.

 

 

Tipp: Bei allen Angeboten, die Sparen und Versichern kombinieren, bezahlen Sie während der ganzen Laufzeit dieselben Prämien. Sie wissen also genau, wie viel Sie Ihre Altersvorsorge bis zum Vertragsende kostet. Denn Generali ist die einzige Gesellschaft in der Schweiz, die die Prämien für die Erwerbungsunfähigkeitsrenten (Zusatzversicherung) über die ganze Laufzeit garantiert.

 

 

Sparen mit einer Fondspolice: Wie hoch ist Ihr Risiko?

Wenn Sie bei Ihrer Altersvorsorge mehr als nur den aktuell bescheidenen Zins bekommen möchten, entscheiden Sie sich am besten für eine Fondspolice ohne garantierte Ablaufleistung. Die Ablaufleistung ist der Betrag, den Sie bekommen, wenn die Versicherung ausläuft. Bei einer Fondspolice ohne Garantie hängt die Höhe dieses Betrags vom Börsenverlauf ab. Damit das Risiko trotzdem nicht zu gross wird, bieten wir Ihnen verschiedene Sicherheitsmechanismen an:

  • Risikoverminderung am Ende der Laufzeit: 5 Jahre vor Ablauf der Versicherung wird der Anteil an Aktien in Ihrer Anlage schrittweise reduziert.
  • Breite Diversifikation in der Anlage: Wir investieren für Sie weltweit in über 5‘000 Einzeltitel.
  • Weiterführung der Fondsanteile nach Ablauf der Versicherung: Diese Möglichkeit macht Sinn, wenn Sie auf die Risikoverminderung verzichtet haben und der Börsenkurs zum Zeitpunkt des Vertragsendes einbricht. Dann können Sie Ihre Fondsanteile im Rahmen eines sogenannten Fondsdepots weiterführen und sie in einem günstigeren Moment verkaufen.
  • Unsere Anlagemanager optimieren Ihre Fondsanteile laufend. Zu einem fairen Preis können Sie sicher sein, dass Sie immer bestmöglich investiert haben.

 

 

Säule 3a bei der Bank:

Ihre Vor- und Nachteile

 

Die Altersvorsorge mit der Säule 3a gehört bei praktisch allen Schweizer Banken zum Standard-Sortiment. Sie können flexibel einzahlen und zwischendurch aussetzen, wenn Ihnen das Geld fehlt. Sollten Sie mit der Bank oder den Konditionen nicht mehr zufrieden sein, wechseln Sie Ihr Guthaben einfach zu einem anderen Anbieter.

 

Die Säule 3a bei der Bank gibt es als Sparkonto oder als Fondskonto. Das Sparkonto ist eine sichere Variante, die aber wenig Zinsen bringt. Unter Umständen reicht diese Variante nicht, um die Vorsorgelücke aus der 1. und 2. Säule zu füllen. Bei einem Fondskonto legt die Bank Ihr Geld in Wertschriften an. Sie profitieren im Normalfall von höheren Renditen als beim Sparkonto.

 

Versicherung und Bank kombiniert: Die digitale Säule 3a von Generali

Die Vorteile aus Versicherung und Bank kombiniert bekommen Sie in unserer digitalen Säule 3a. Diese Lösung können Sie innerhalb weniger Minuten online eröffnen. Die Säule 3a von Generali eignet sich für Personen, die mit der Altersvorsorge beginnen möchten. Sie entscheiden, wie viel Sie jährlich einzahlen wollen. So können Sie die Säule 3a Ihrer Lebenssituation anpassen. Bei der Auszahlung sind Sie flexibel: Solange Sie im gesetzlichen Rahmen bleiben, können Sie Ihr Guthaben jederzeit beziehen.

 

 

Das sind die Vorteile der digitalen Säule 3a: 

  • Ihre Einzahlungen haben Sie jederzeit im Griff: Sie können in unserem Kundenportal jederzeit einsehen, wie viel Sie bereits einbezahlt haben. Auch können Sie dort den Betrag oder den Rhythmus Ihrer Einzahlungen anpassen.
  • Sollten Sie wegen Krankheit oder Unfall erwerbsunfähig werden, zahlen wir weiterhin bis zu CHF 3'000.– in die Säule 3a ein. Wenn nötig bis zur Pensionierung.
  • Unsere Anlagemanager verwalten Ihr Geld aktiv und optimieren Ihre Investitionen laufend. Die Risikoverminderung ist automatisch eingeschlossen. Diese Dienstleistung ist günstig und Sie müssen sich um nichts mehr kümmern.

 

 

Tipp: Führen Sie mehrere 3a-Konten. So profitieren Sie von den unterschiedlichen Konditionen und Renditen der Anbieter. Zudem können Sie die Konti einzeln auszahlen lassen und Ihr Geld gestaffelt bekommen. Wenn Sie nur ein 3a-Konto führen, werden Ihnen keine Teilbeträge ausbezahlt. Mit diesem Vorgehen sparen Sie, je nach Kanton, Steuern.

 

 

Sie entscheiden: Bank, Versicherung oder beides?

 

Sie kennen jetzt die Vor- und Nachteile der verschiedenen Angebote in der Säule 3a. Ob Sie sich für das Produkt einer Versicherung, einer Bank oder für eine Kombination aus beidem entscheiden, hängt ganz von Ihren persönlichen Bedürfnissen ab.

 

Dabei spielt zum Beispiel Ihr Alter eine Rolle: Wenn Sie jung sind, sollten Sie flexibel bleiben. Schliesslich wissen Sie nicht, ob Sie im Berufsleben pausieren werden – weil Sie ein Kind bekommen oder länger im Ausland arbeiten. In dieser Phase dürfen Sie nicht in Ihre Säule 3a einzahlen. Oder ob Sie sich selbständig machen und das Absichern von Risiken wie Krankheit oder Tod plötzlich noch wichtiger wird.

 

Wenn sich Ihre Lebensumstände mit der Zeit verändern, sollten Sie Ihre Säule 3a entsprechend anpassen können. Wer Mühe hat, im Alltag Geld zu sparen, zwingt sich mit einer automatischen Prämienzahlung (per LSV, Debit Direct oder Dauerauftrag) zum Sparen.

 

 

Tipp: Sind Sie unsicher, welche Vorsorgelösung für Sie die optimale ist? Lassen Sie sich von unseren Experten beraten. Sie analysieren Ihre Situation in einem persönlichen Gespräch und zeigen Ihnen passende Angebote auf. Für eine Beratung melden Sie sich unter 0800 881 882.

 

 

SO SPAREN SIE MIT IHRER SÄULE 3A AM MEISTEN STEUERN

 

Wenn Sie Ihr Guthaben aus der Säule 3a auszahlen lassen, müssen Sie es versteuern. Es wird eine sogenannte Kapitalleistungssteuer erhoben. Dieser Steuersatz variiert von Kanton zu Kanton. Durchschnittlich ist er aber nur ein Fünftel so hoch wie die Steuer auf Ihr restliches Einkommen.

 

 

Lassen Sie sich Ihr Guthaben gestaffelt auszahlen 

Die Auszahlung Ihres 3a-Guthabens ist ganz klar geregelt. Sie können sich das Geld aus Ihrer Säule 3a frühestens 5 Jahre vor dem regulären AHV-Alter auszahlen lassen (Frauen mit 59, Männer mit 60 Jahren). Wenn Sie über das Pensionsalter hinaus arbeiten, dürfen Sie noch während maximal 5 Jahren in die Säule 3a einzahlen und sich das Geld dann auszahlen lassen.

 

Es macht Sinn, wenn Sie sich den Betrag gestaffelt über mehrere Jahre hinweg auszahlen lassen. So sparen Sie Steuern. Denken Sie bei dieser Planung auch an:

  • Guthaben aus der Altersvorsorge Ihres Ehepartners
  • Geld aus der Pensionskasse, wenn Sie es als Kapital beziehen wollen
  • Betrag auf einem Freizügigkeitskonto

 

Staffeln Sie auch diese Auszahlungen sorgfältig, damit Sie das Geld nicht im selben Jahr versteuern und wegen der Progression enorm hohe Steuern zahlen müssen.

Mehr zum Thema

Wie gut ist meine Altersvorsorge?

Reicht meine Rente später zum Leben? Habe ich vielleicht eine Lücke in meiner Vorsorge?

Wie kann ich sonst noch vorsorgen?

Worauf muss ich bei der AHV achten? Und lohnt sich ein Einkauf in die Pensionskasse für mich?

Vorsorge bei Selbstständigkeit

Was Sie als selbständig erwerbende Person wissen sollten.

AUSWAHL AN VORSORGEPRODUKTEN VON GENERALI